Sofortkontakt? +49 6421 968860
Waldemar Wiora
+49 6421 968860
Sofortkontakt?

Denkmalschutz Steuervorteile

Steuervorteile beim der Erwerb eines denkmalgeschützten Objekts

Besitzer einer denkmalgeschützten Immobilie können hierzulande Steuern sparen. Sanieren die Eigentümer diese Immobilien, lassen sich die hierfür entstehenden Kosten in Form einer Absetzung für Abnutzung (AfA) von der Steuer absetzen.

Steuerliche Vorteile bis zu einem Zeitraum von 50 Jahren

Aufgrund der üppigen Abschreibungskosten profitieren Anleger von denkmalgeschützten Immobilien mit einem geringen Anschaffungswert und hohen Modernisierungskosten in besonderem Maße. Denn die für das Denkmal anfallenden Modernisierungskosten dürfen Immobilienkapitalanleger mit neun Prozent für insgesamt acht Jahre sowie mit sieben Prozent für vier weitere Jahre geltend machen. Zusätzlich zu den Modernisierungskosten sind aber auch die Anschaffungskosten des Bau- oder Kulturdenkmals von der Steuer absetzbar. Bis zum Baujahr 1924 beläuft sich die Abschreibung gemäß § 7 i EStG für insgesamt 40 Jahre auf 2,5 Prozent. Wurde die Immobilie ab dem Baujahr 1925 errichtet, beträgt die Abschreibung zwei Prozent für die nächsten 50 Jahre. In diesem Zusammenhang müssen die Immobilienbesitzer beachten, dass nur die Anschaffungskosten des Bauwerks, jedoch nicht das dazugehörige Grundstück steuerlich absetzbar sind. Im Gegensatz dazu sind all die Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten steuerlich absetzbar, die dem Erhalt des Gebäudes dienen. Der Einbau einer neuen Heizung ist von dieser Regelung ebenso betroffen wie eine Modernisierung des Bades oder der Fenster.

Die Modernisierungsmaßnahmen müssen nach dem Erhalt der Steuerbescheinigung erfolgen

Allerdings profitieren Immobilienbesitzer nur von den steuerlichen Vorteilen, wenn sie diese entsprechenden Modernisierungsmaßnahmen erst nach dem Erhalt der steuerrechtlichen Vorabbescheinigung in Angriff nehmen. Hinzu kommt, dass sich die Hausbesitzer nicht über die Richtlinien zur Modernisierung der Bauten hinweg setzen dürfen. Werden Fenster aus falschen Materialien eingebaut oder begehen die Denkmalbesitzer einen noch gröberen Fauxpas, darf der Fiskus die steuerlichen Zuwendungen reduzieren oder gar komplett streichen. In einem Artikel des Spiegels heißt es, dass der Denkmalstatus der Immobilien erlöschen kann, wenn diese vollständig entkernt oder historische Bauteile entfernt werden (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/steuernsparen-mit-denkmalschutz-immobilien-a-889617.html). Außerdem ist zu bedenken, dass häufig nur einzelne Teile eines Gebäudes unter Denkmalschutz stehen. Befindet sich beispielsweise nur die Fassade eines Bauwerks unter Denkmalschutz, ist auch nur die Erneuerung dieses Bestandteils steuerlich absetzbar.

Einzigartigkeit schafft Vorteile

Im Vergleich lässt sich feststellen, dass Immobilien in Deutschland noch niedrig gehandelt werden. Günstige Kreditzinsen und stabile Mieten sorgen dafür, dass sich selbst bei konventionellen Neubauten sichere Erträge erwarten lassen. Hinzu kommt nun die Einzigartigkeit der Denkmalschutzimmobilie deren Wert zwangsläufig steigen wird; genau wie das Anliegen der Bewohner, in einem sicheren, eleganten Umfeld zu wohnen. Dieser Wunsch sichert langfristig hohe Mieteinnahmen. In diversen exponierten Lagen existieren bereits Wartelisten für Mieter. Da der Staat selbst die historischen Kerne deutscher Städte nicht komplett erhalten kann, hilft er privaten Investoren mit Hilfe von Steuererleichterungen. Die §§ 7h/i des Einkommensteuergesetzes schaffen die Grundlagen für erhöhte Absetzungen bei Gebäuden in Sanierungsgebieten und Baudenkmälern.

Auch wenn Käufer die Denkmalschutzimmobilien selbst bewohnen oder zu anderen Zwecken nutzen, z.B. in den erworbenen Denkmalschutzimmobilien sowohl wohnen als auch arbeiten, erhalten sie nahezu die gleichen Steuervorteile. Investoren, die eine hohe Steuerlast aufweisen, wie es bei diesem Kundenkreis fast immer vorkommt, können beim Kauf von Denkmalimmobilien von Steuervorteilen profitieren und bis zu 50 Prozent Ersparnis vom Kaufpreis erzielen. Wird die Immobilie später wieder verkauft, sind die Gewinne nach 10 Jahren steuerfrei. Darüber hinaus lockt eine hohe Rendite durch die erwartbare Wertsteigerung, welche Hand in Hand mit Immobilien dieser Art geht. Ideale Voraussetzungen für eine sichere Altersvorsorge.

Unsere Neuigkeiten für Sie

Alle unsere Neuigkeiten

Projekte im Fokus

Eigentumswohnungen mit erhöhter Abschreibung in Friedrichroda

Zuhause in der Alexandrinenstrasse 6

Mit dem Schlosspark vor der Haustür, liegt die Villa Klosterberg mitten im Grünen und genießt eine idyllische Aussicht. In der...

Pflegeappartements im Seniorenzentrum Celle bei Hannover

Seniorenzentrum Celle

Das neu zu errichtende Gebäude des Seniorenzentrums in Celle entsteht im Herzen der Stadt Celle. Rund 200 m von der Pflegeeinrichtung Hehlentorstift entfernt...