Sofortkontakt? +49 6421 968860
TelefonTelefon Schließen
Sofortkontakt?

Denkmalschutz Immobilien Hamburg

Denkmalschutz-Immobilien in der Hansestadt Hamburg verbinden zwei Vorteile: Zum einen können sowohl für selbstgenutzte als auch vermietete Immobilien interessante steuerliche Vorteile genutzt werden, zum anderen ist eine Wertsteigerung wegen der starken Nachfrage im wirtschaftlichen Umfeld des größten deutschen Hafens gewährleistet.

Steuerliche Vorteile für den Denkmalschutz

Die enormen Steuervorteile, die der Staat auf die Sanierungskosten von Denkmalschutz-Objekten gewährt, sind nicht zuletzt der wichtigen Funktion geschuldet. Schließlich stellen diese Immobilien Zeitzeugnisse der Geschichte dar und spiegeln die wirtschaftliche Entwicklung, die Architektur und die Kultur der jeweiligen Region wieder. Die Einstufung eines Gebäudes als Baudenkmal wird in Abhängigkeit vom Alter, vom Zustand und natürlich der regionalen Bedeutung vorgenommen. Dabei können die gesamte Bausubstanz, aber auch nur Teile, wie zum Beispiel die Fassade, unter die Verordnungen für den Denkmalschutz fallen.

Hamburg – Tor zur Welt

Als zweitgrößte Stadt Deutschlands kann Hamburg auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die erste Besiedlung konnte auf das 8. Jahrhundert datiert werden, als an der Mündung der Alster in die Elbe die Hammaburg entstand. Diese Palisadenfestung erhielt auf Erlass Kaiser Karls des Großen im Jahr 811 ihre erste Kirche. Ein weiterer großer Kaiser, nämlich Barbarossa, erteilte 1189 das Recht, Zoll für den Schiffsverkehr auf der Elbe zu erheben. Damit war der Grundstein für die Freie Reichsstadt Hamburg und die spätere Hanse, einen Städtebund in Nordeuropa, gelegt. Die rasante Entwicklung des Handels machte den Bau des Hafens notwendig, der 1188 das “Tor zur Welt” eröffnete.

Hamburg konnte bereits im 14. Jahrhundert zum wichtigsten Mitglied der Hanse aufsteigen. Mit der Eröffnung der ersten Börse setzte die Stadt im Jahr 1558 einen neuen wichtigen Meilenstein, sie zählte zu diesem Zeitpunkt immerhin schon 20.000 Einwohner. Aber auch Rückschläge trafen die Handelsmetropole im Laufe ihrer Geschichte, zum Beispiel der große Brand von 1842. Aus den Trümmern konnte Neues erwachsen, die Stadt wurde neu strukturiert. Es entstanden neue und größere Hafen- und Speicherkapazitäten und der Nordseekanal, der die Bedeutung der Stadt nochmals erhöhte.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts avancierte Hamburg zur Großstadt, nach dem ersten Weltkrieg bekam die Stadt eine eigene Verfassung. Wohnten um 1900 bereits eine Million Menschen in der Stadt, sind es heute rund 1,8 Millionen. Hamburg punktet mit maritimem Lebensgefühl, Kultur und einer wachsenden Wirtschaft, die sich nicht nur auf den Hafen-Betrieb beschränkt. Insbesondere in der Luftfahrtindustrie, konnte sich die Hansestadt neben Seattle und Toulouse zu einem der führenden Zentren entwickeln. Darüber hinaus prägen die Branchen erneuerbare Energien, IT und Medien, Finanzen und Versicherungen sowie Handel, Logistik und Nanotechnologie die Wirtschaft in und um Hamburg. Die Investitionsfreudigkeit Hamburger Unternehmer ist ungetrübt – auch im Personalbereich. Die Beschäftigtenzahl konnte in den letzten Jahren gesteigert werden, was sich positiv auf die Arbeitslosenquote auswirkt.

Immobilien mit Flair und Geschichte

Unter Architekten ist Hamburg ein Geheimtipp, wie eine Umfrage von hamburg.de belegt. Insbesondere das spannende Miteinander von Moderne und altehrwürdigen oder einst industriell genutzen Immobilien macht demnach neben dem besonderen maritimen Flair den Reiz aus. Die Speicherstadt, die unter Denkmalschutz steht und wo kreativ Raum zum Wohnen und Arbeiten geschaffen wird, ist nur als ein Highlight zu nennen. Großzügige Lofts entstehen hier genauso wie Büros oder Hotels. Die besondere Architektur dieser ehemaligen Speicher bleibt dabei weitgehend erhalten, wie es die Denkmalschutz-Vorschriften vorstehen. Die ganz besondere Atmosphäre, die durch die Verbindung von ehemaligen riesigen Lagerflächen und moderner Ausstattung im Hafenviertel erwächst, sorgt für eine starke Miet-Nachfrage.

Darüber hinaus finden sich sowohl in der Innenstadt als auch in der Umgebung von Hamburg imposante Villen sowie wertvolle Bürger- und Geschäftshäuser, die teilweise aus der Gründerzeit stammen und deswegen unter Denkmalschutz stehen. Ein Paradebeispiel für die Neo-Renaissance in Hamburg sind die restaurierten Wohn- und Geschäftshäuser an der Binnenalster, die Kolonnaden. Mit dem wunderschönen Arkaden-Gang entsteht ein ganz eigenes Flair, das diese Fußgängerzone prägt und die sanierten Geschäfte und Wohnungen aufwertet. Eine Wohnung in einer gut sanierten Denkmalschutz-Immobilie, die mit Holzfußböden, besonderen Fenstern und relativ hohen Räumen beeindrucken kann, wird immer auf eine große Nachfrage stoßen. Die Individualität der Räume, die oft hochwertigen Details, wie zum Beispiel Stuck oder Türen, unterscheiden sanierte Altbauten von denen der heutigen Zeit – und haben immer ihre Liebhaber.

Unsere Neuigkeiten für Sie

Alle unsere Neuigkeiten

Projekte im Fokus

Eigentumswohnungen mit erhöhter Abschreibung in Friedrichroda

Zuhause in der Alexandrinenstrasse 6

Mit dem Schlosspark vor der Haustür, liegt die Villa Klosterberg mitten im Grünen und genießt eine idyllische Aussicht. In der...

Pflegeappartements im Seniorenzentrum Celle bei Hannover

Seniorenzentrum Celle

Das neu zu errichtende Gebäude des Seniorenzentrums in Celle entsteht im Herzen der Stadt Celle. Rund 200 m von der Pflegeeinrichtung Hehlentorstift entfernt...