TelefonTelefon

Wohn- und Pflegezentrum in Alfeld

Exposé anfordern
Highlights Beschreibung Lage

Wohn- und Pflegezentrum in Alfeld

Chance für Investoren

Der Neubau des Wohn- und Pflegezentrums St. Elisabeth in Alfeld (Landkreis Hildesheim) verbindet die Wertstabilität einer Immobilie mit der Sicherheit des Pflegemarktes.
St. Elisabeth hat gleich mehrere Vorzüge. So handelt es sich bei dem den KfW-55-Standard erfüllenden Neubau um einen Ersatzbau. Das bedeutet, die Einrichtung ist bereits am Standort etabliert. Die Immobilie wird parallel zum im Bestandsbau weiterlaufenden Pflegebetrieb auf demselben Grundstück errichtet. Nach der Fertigstellung erfolgt der Umzug der Bewohner in den Neubau, anschließend wird der alte Bestand abgerissen.
Insgesamt wird das neue Haus Platz für 120 Einzelpflegezimmer bieten. Allen Räumlichkeiten gemein, ist die helle Ausführung. Große Fenster lassen viel Licht ins Innere, eine ansprechende Farbgebung trägt zum Wohnkomfort bei. Selbstverständlich ist jede Wohneinheit mit einem eigenen seniorengerechten Bad mit Dusche, Waschbecken und WC ausgestattet. Hinzu kommen attraktive Gemeinschaftsräume, zu denen geräumige Ess- und Aufenthaltsbereiche sowie ein Pflegebad gehören. Balkone und Terrassen ermöglichen den Aufenthalt an der frischen Luft. Liebevoll begrünte Außenflächen verströmen exklusiven Parkcharakter.
Neben den Einzelzimmern für die stationäre Pflege gehört zum Gebäude ferner eine Tagespflegeeinrichtung für 16 Personen. Dieses Angebot richtet sich an Menschen, die keine durchgehende Pflege und damit keinen dauerhaften Aufenthalt in der Einrichtung benötigen – also etwa Personen, die von Angehörigen betreut werden. Diese Angehörigen können sich so Auszeiten nehmen oder auch ihrer Arbeit nachgehen und wissen ihre Familienmitglieder dennoch in den guten Händen und der stabilen Gemeinschaft der Pflegeeinrichtung.
Dabei lohnt ein Blick auf die Zahlen. Betrachtet man die Altersstruktur in Niedersachsen, so ergibt sich folgendes Bild: Heute sind rund zwei Millionen Menschen älter als 60 Jahre, das sind 25 Prozent der Gesamtbevölkerung. Bis 2050 wird sich die Zahl auf knapp 2,6 Millionen und damit 33 Prozent der Bevölkerung erhöhen. Die Anzahl der Hochbetagten – also Personen, die 80 Jahre alt oder älter sind – wird den Vorausberechnungen zufolge auf 865.000 im Jahr 2050 steigen. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung wird sich von heute 4,7 Prozent auf 11,3 Prozent mehr als verdoppeln. Dabei gehört es automatisch zur Entwicklung, dass viele ältere Menschen auch individueller Pflege bedürfen. Das bedeutet, dass stetig mehr Betreuungsplätze benötigt werden, was den Pflegemarkt zu einer immer gefragteren Anlageoption macht.

 

Standort Alfeld

Standort Alfeld

Die Stadt Alfeld liegt idyllisch eingebettet ins Leinetal im südlichen Niedersachsen. Sie ist das Zuhause von rund 19.000 Einwohnern, gehört zum Landkreis Hildesheim und damit zur Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen.
Das über die B3 jeweils eine knappe Autostunde von der Landeshauptstadt Hannover und dem Wissenschaftszentrum Göttingen entfernt liegende Alfeld versteht sich als Industriestandort im ländlichen Raum. Die örtliche Wirtschaft ist geprägt von mittelständischen Unternehmen, die unter anderem im Maschinen- und Anlagenbau, in der Lasertechnik, im Telekommunikationsbedarf, Formenbau, im Segment Pulverbeschichtungen und im Bereich alternativer Energien tätig sind. Größter Arbeitgeber im Ort ist die Sappi Alfeld GmbH, die als papierverarbeitender Betrieb mit rund 800 Beschäftigten hochfeine Papiere herstellt.
Landschaftlich ist Alfeld geprägt von der Lage im Leinebergland. Diese Mittelgebirgslandschaft wird gerade im Alfelder Raum bestimmt von beiderseits der Leine vergleichsweise steil abfallenden Höhenzügen. Während in den Höhenlagen dichte Buchenwälder dominieren, werden die Senken über weite Strecken ackerbaulich genutzt. Die Innenstadt von Alfeld – speziell die hübsche historische Altstadt – wartet derweil mit einer Vielzahl von Einzelhandelsgeschäften und Gastronomiebetrieben auf, die von Restaurants mit deutscher und internationaler Küche bis hin zu charmanten Eiscafés und gemütlichen Biergärten reichen.

 

Katja von Wedel
Ihr Ansprechpartner
Katja von Wedel
Katja von Wedel
Ihr Ansprechpartner
Katja von Wedel

Anfrage zum Objekt

Wohn- und Pflegezentrum in Alfeld

Angebot ähnlicher Objekte

Anlagemöglichkeit in Intensivpflege Wohngemeinschaft
Coswig
Wohneinheiten
15
Flächen
59,97 - 62,93 m²
Kaufpreis
247.967 €
Rendite
4,17%
Pflege
Neuer Glanz für etabliertes Pflegeheim St. Elisabeth
Alfeld
Wohneinheiten
120
Flächen
48,72 - 51,82 m²
Kaufpreise
195.383 - 207.774 €
Rendite
3,6%
Pflege
Zukunftsorientiertes Pflegezentrum mit attraktiver Lage in Meiningen
Meiningen
Wohneinheiten
96
Flächen
47,73 - 60,49 m²
Kaufpreise
190.388 - 201.376 €
Rendite
3,5%
Pflege
Etabliertes Pflegezentrum in Ottobeuren
Ottobeuren
Wohneinheiten
114
Flächen
54,42 - 101,09 m²
Kaufpreise
169.037 - 314.037 €
Rendite
3,5%
Pflege
Pflegeimmobilie in Leuna bietet attraktive Fördermöglichkeiten
Leuna
Wohneinheiten
78
Flächen
45,00 - 51,00 m²
Kaufpreise
177.854 - 201.091 €
Rendite
3,6%
Pflege
Investition in Intensivpflege-WG: 4,19 Prozent Rendite
Cottbus
Wohneinheiten
12
Flächen
63,85 - 66,70 m²
Kaufpreis
248.680 €
Rendite
4,19%
Pflege
Seniorenzentrum in Gau-Odernheim
Gau-Odernheim
Wohneinheiten
85
Flächen
44,90 - 46,39 m²
Kaufpreise
200.571 - 207.171 €
Rendite
3,50%
Pflege
Pflegeheim Pfaffenwinkel in Weilheim in Oberbayern
Weilheim
Wohneinheiten
64
Flächen
29,72 - 61,51 m²
Kaufpreise
156.504 - 232.909 €
Pflege
Exklusive Pflegeimmobilie: Neubau in Niedersachsen
Weyhausen
Wohneinheiten
35
Flächen
39,84 - 60,25 m²
Kaufpreise
220.662 - 303.360 €
Pflege
Pflege-Wohnungen in attraktiver Lage in Nordrhein-Westfalen
Bönen
Wohneinheiten
80
Flächen
47,38 - 52,39 m²
Kaufpreise
172.216 - 191.189 €
Pflege
Vielschichtige Pflegeeinrichtung im Saarland mit Möglichkeit zur KfW-Förderung
Bexbach
Wohneinheiten
98
Flächen
55,14 - 57,77 m²
Kaufpreise
182.642 - 191.353 €
Pflege